Wir präsentieren: lemon.markets Spaces


blog photo
Veröffentlicht von Marius Sprenger am 25. Juni 2021
Product


Hallo zusammen! Mein Name ist Marius, und ich bin Teil eines (noch) kleinen, aber hochmotivierten Teams, das lemon.markets entwickelt, eine einfach zu bedienende API, mit der Du Dein eigenes Brokerage-Produkt am Aktienmarkt entwickeln kannst. In diesem Blogbeitrag möchte ich Dir das Konzept der Spaces vorstellen. Lies weiter, wenn Du mehr über die Funktionen von Spaces erfahren möchtest und warum wir denken, dass das Konzept die User-Experience erleichtert und verbessert.

lemon markets spaces

Als wir letztes Jahr unseren ersten Prototyp gelauncht haben, war eine der häufigsten Rückmeldungen von unseren Nutzer:innen der Wunsch, mehrere verschiedene Strategien gleichzeitig testen zu können. Wir haben zwar die Möglichkeit angeboten, verschiedene Strategien zu erstellen und ihnen ein Token zuzuordnen. Mit der Zeit hat sich aber herausgestellt, dass dieser Ansatz nicht bis zu Ende gedacht war.

Warum?

Nun, ganz einfach, weil eine schlecht performende Strategie die Performance des ganzen Portfolios und damit auch alle anderen, gut funktionierenden Strategien beeinträchtigt hat. Im Laufe der Zeit, als unsere Nutzer:innen langsam anfingen verschiedene Projekte zu bauen, wurde deutlich, dass diese API-Struktur nicht optimal für jeden Use Case war. Nach einer Weile habe ich mit einem Prototypnutzer gesprochent: 

“Ich hatte diese drei solide Handelsstrategien. Sie waren ziemlich standardisiert und trafen automatische Investitionsentscheidungen auf der Grundlage einer quantitativen Analyse früherer historischer Aktienkurse unter Verwendung verschiedener Kauf-/Verkaufsregeln. Alles lief großartig! Dann wollte ich die Sache ein wenig aufpeppen und ging voll in den Experimentiermodus. Das lief nicht so gut, und meine automatische Strategie  hat viel zu viele falsche Aktien zur falschen Zeit gekauft. Es lief sogar so schlecht, dass die Gewinne, die ich mit meinen anderen 3 soliden Strategien gemacht hatte, ebenfalls komplett weg waren.”

Diese Geschichte hat uns nachdenklich gemacht. Andere Nutzer:innen haben uns ähnliches Feedback gegeben, auch bei ihnen führte das Set-Up zu gewissen Schwierigkeiten bei der Analyse Ihrer Strategie. Natürlich kann man auch mit einer automatisierten Trading-Strategie nicht immer alle Parameter kontrollieren, und das Auf und Ab der Aktienkurse ist Teil des Spiels, aber was uns störte, war, dass es keine Möglichkeit gab, das Risiko auf einzelne Strategien zu begrenzen. Als wir intern die neue API-Struktur entworfen haben, haben wir nach einer Lösung gesucht, und kamen auf (nun, Du errätst es wahrscheinlich schon): Spaces.

Wenn Du Dir die Grafik unten ansiehst, wirst Du hoffentlich verstehen, wie unsere neue API aufgebaut ist:

Jede:r Nutzer:in hat einen Gesamtsaldo. Wir beilemon.markets sprechen dabei von Deinem "State" t. Stell Dir Deinen  Status als einen Ort vor, an dem Dein ungenutztes Geld gespeichert wird. In der geschlossenen Beta-Phase werden wir 100.000 € Papiergeld auf Deinen State transferieren. In Zukunft wirst Du die Möglichkeit haben, echtes Geld von einem Bankkonto Deiner Wahl auf einen zusätzlichen "Echtgeld-State" zu überweisen.

Sobald Du jedoch etwas mit Echtgeld bauen möchtest, musst Du einen neuen Space erstellen und einen bestimmten Geldbetrag darauf einzahlen. Nehmen wir an, Du erstellst Space 1 und zahlst 5.000 € ein: Dein Gesamtguthaben beträgt jetzt 95.000 €  (d. h. Du hast 95.000 € übrig, die Du in neue Spaces einzahlen kannst) und Du könntest die 5.000 € in diesem Space für alles Erdenkliche verwenden. Sobald Du einen Space erstellt hast, kannst Du anfangen zu entwickeln. Wir legen automatisch einen Default Client für Dich an, mit dem Du dann einen Access Token beantragen kannst, aber Du hast zusätzlich die Möglichkeit, noch weitere individuelle Clients anlegen. Das sind jedoch alles technische Details, die den Rahmen dieses Blogbeitrags sprengen würden, aber wir freuen uns trotzdem, dass Du die Features bald ausprobieren kannst!

lemon markets dashboard spaces

So sieht unser Dashboard in Deinem Account aus - Du findest hier eine Übersicht über alle Deine Spaces

Warum sind Spaces eine gute Idee?

Nun, zunächst einmal ist es ein Feature, das direkt aus unserer Community und deren Feedback entstanden ist und hoffentlich ein unmittelbares Problem löst. Wir sind der festen Überzeugung, dass ein großartiges Produkt nur in enger Zusammenarbeit mit unseren Nutzer:innen entwickelt werden kann, insbesondere wenn es sich um ein so kundenorientiertes Produkt wie lemon.markets handelt.

Mit Spaces bieten wir Dir mehr Flexibilität für Dein Handelssystem. Ein Space ermöglicht es Dir, einen spezifischen Trading Use Case zu entwickeln, da Du die Möglichkeit hast, einen bestimmten Geldbetrag auf den Space einzuzahlen und ihn dann nur für Dein spezifisches Projekt zu nutzen: 

  1. Spaces führen zu einer besseren Übersicht, da jedes Projekt und seine Entwicklung analysiert und genau verfolgt werden kann. 
  2. Das begrenzt Dein Gesamtrisiko, da nur der Space, in dem das Projekt angesiedelt ist (und das Geld, das sich im jeweiligen Space befindet), betroffen ist.

Wir hoffen, dass Du einen guten Eindruck davon bekommen hast, was wir mit lemon.markets erreichen wollen: Dir die Freiheit zu geben, jedes Brokerage-Produkt zu bauen, das Du Dir vorstellen kannst. Der Aufbau einer zuverlässigen Trading-Infrastruktur braucht Zeit, und wir wollen daher nichts überstürzen. Wenn wir mit lemon.markets an den Start gehen, soll es ein hervorragendes Produkt sein und kein mittelmäßiges. Deshalb starten wir zunächst eine geschlossene Beta  und nehmen nach und nach kleine Gruppen von Nutzer:innen auf.  So erhalten wir wertvolles und persönliches Feedback von Entwickler:innen, die motiviert sind, lemon.markets mitzugestalten (und natürlich geduldig und nachsichtig sind, wenn einige Dinge noch nicht perfekt funktionieren und uns trotzdem treu bleiben 😉).

Melde Dich hier für unsere Waitlist an oder kontaktiere uns per Email [email protected].

Wir sind schon super Aufgeregt lemon.markets bald der Öffentlichkeit zu präsentieren 🍋 🎉

Hab einen guten Tag,

Marius von lemon.markets

Das könnte Dich auch interessieren

Mit OpenFIGI und lemon.markets ein Tickersymbol einer ISIN zuordnen

blog photo

Wenn Du an verschiedenen Börsen tradest, wirst Du feststellen, dass diese meist unterschiedliche Methoden haben um Wertpapiere zu identifizieren. Die US-Börsen verwenden beispielsweise häufig Ticker, während die deutschen Börsen auf eine ISIN verweisen. Und manchmal ist das Wechseln zwischen diesen Identifiern nicht so einfach, wie man es erwarten würde. Stattdessen kannst Du den Prozess automatisieren, indem Du einen (weniger als 10 Zeilen) Code schreibst, der die "Übersetzung" für Dich übernimmt. Lies weiter, um zu erfahren, wie Du die OpenFIGI- und lemon.markets-APIs nutzen kannst, um einem Ticker die entsprechenden ISIN zuzuordnen.

10 Fehler beim (automatisierten) Trading und wie Du sie vermeidest

blog photo

Hallo! Mein Name ist Joanne und ich bin Teil des lemon.markets-Teams in Berlin. Wir bauen eine Trading API, mit der Entwickler:innen ihre eigene Trading Experience gestalten können. Außerdem wollen wir eine Umgebung schaffen, in der Nutzer:innen sich zu der Schnittmenge von  Algorithmus-Entwicklung und dem Aktienmarkt austauschen können. Wir wollen zu dieser Diskussion auch etwas beitragen und haben deshalb eine Liste mit zehn Fehlern zusammengestellt, die Anfänger im automatisierten Handel (um ehrlich zu sein, manchmal auch erfahrene Profis) machen können. Damit sie Dir nicht passieren, haben wir zusätzlich erklärt, wie Du sie vermeiden kannst.

Integration von lemon.markets in Deinen Telegram-Bot (Teil 2 von 2)

blog photo

Hallo! Ich bin Joanne und gehöre zum Team von lemon.markets. Wir sind ein Berliner Start-up, das automatisiertes Trading über APIs ermöglicht. Unser Ziel ist es, Entwicklern und Entwicklerinnen alle Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen sie ihre eigene Trading Experience an der Börse bauen können. Dabei gibt es hunderte Use-Cases für unser Produkt, wie beispielsweise ein eigenes Frontend zum Platzieren von Orders. Dafür kannst Du bei Null anfangen oder einen bereits existierenden Dienst wie beispielsweise Telegram nutzen. In diesem Artikel erweitere ich das Projekt, das wir in unserem letzten Artikel vorgestellt haben.

Tiefer eintauchen

Finde weitere Ressourcen für einen einfachen Einstieg

In unserer Dokumentation erfahrt Ihr mehr über unsere API-Struktur, die verschiedenen Endpunkte und spezifische Anwendungsfälle.

Austauschen

Tritt der lemon.markets Community bei

Tritt unserem Slack-Channel bei, um Dich aktiv an unserer Community zu beteiligen, Fragen an andere Nutzer:innen zu stellen und immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Team unterstützen

Lust lemon.markets mit uns zu bauen?

Wir sind immer auf der Suche nach großartigen Ergänzungen für unser Team, die uns beim Aufbau einer Brokerage Infrastruktur für das 21. Jahrhundert helfen.

Products
Pricing
For Developers
SlackGithubBlog
© lemon.markets 2021Privacy PolicyImprint
All systems normal